Seite auswählen

Jetzt ist es ein wenig über eine Woche, dass ich von meiner Reise in Indonesien zurück bin. Allmählich bin ich wieder hier angekommen. Es braucht diesmal unheimlich viel Zeit. Vermutlich auch deshalb, weil die Reise sehr viel in mir ins Rollen gebracht hat. Seit ich in der Heimat bin, nimmt die Veränderung ihren Lauf und ich bremse sie nicht dabei…

Was mir in meinen vier Wochen Indonesien immer wieder sehr gefehlt hat, war mein täglicher grüner Smoothie. Das Essen war sehr lecker, jedoch fehlte mir die große Portion Rohkost jeden Tag. Daher genieße ich meinen grünen Smoothie gerade besonders. Ist schon herrlich, wie sich die Dinge ändern. Ich kann mich noch erinnern, als ich vor über 10 Jahren für 5 Wochen in Australien war, war mein erster Wunsch nach meiner Ankunft, frische Brezen mit Butter zu essen. Das mag ich immer noch ab und an sehr gerne, aber mein Körper verlangt inzwischen intuitiv nach etwas ganz anderem.

Heute morgen war ich im Norden des englischen Gartens zum Tao Training. Dort gibt es die besten Wildkräuter, die ich in meiner Umgebung finden kann. Und somit gibt es jetzt für euch das Rezept und eine kleine Impression zu dem Smoothie, der sich bereits wohlig in meinem Bauch anfühlt.

Do it yourself

Zutaten für 1 Liter Wilde fruchtige Smoothie Bowl:

  • 250ml Quellwasser / alternativ: gefiltertes Leitungswasser
  • 3-4 Handvoll Wildkräuter, ca. 3/4 Löwenzahn, 1/4 Brennnessel
  • 2 Bananen
  • 1/2 Avocado
  • 2 reife Birnen
  • 1 Zitrone
  • 6 Datteln (je nach eurem Bedarf an Süße)
  • Topping für die Smoothie Bowl: 1 Pfirsich, 1 gelbe Pflaume, 1/2 Mango

Alles im Hochleistungsmixer fein mixen, in eine Schale gießen und mit dem klein geschnittenen Obst garnieren…

Noch ein kleiner Tipp:

Denkt dran, dass ihr den grünen Smoothie im Mund kaut. Nur so bekommt unser Gehirn die entscheidenden Infos, welche Verdauungsenzyme es in Richtung Magen schicken soll. Und das ist unerlässlich, wenn wir unseren Smoothie gut vertragen und verwerten wollen.

Ein wunderschönes Wochenende für euch!

Eure Teresa